Zur Übersicht Zur Übersicht
Stress und Corona: Wie du gut durch die Krise kommst

Wir alle stehen gerade vor der Herausforderung, uns an die aktuelle Situation anpassen zu müssen und unser Leben weitestgehend auf links zu krempeln. Kaum etwas ist noch so, wie es vor einigen Monaten war. Dass diese Umstellung alles andere als einfach ist, ist wohl mehr als verständlich.

Wir haben dir ein paar Tipps zusammengestellt, wie du diese Stresssituation so gut wie möglich meistern kannst. 

Finde neue Routinen

Für die allermeisten von uns bedeutet Corona neue Maßnahmen wie Home-Office, Kurzarbeit oder andere Veränderungen, die zu mehr Zeit in den eigenen vier Wänden führen. Um dem Lagerkoller zu entkommen, ist es wichtig, dass wir uns klare Strukturen schaffen: 

Feste Arbeitszeiten, zu denen wir aus dem Pyjama hüpfen, Pausen einbauen, wie wir es auch im Büro tun und nach getaner Arbeit den Feierabend genießen. 

Eine gute Idee ist es außerdem, sich sogenannte Kraftgeber in den Alltag einzubauen. Kraftgeber können alles sein, was dir guttut: ein kurzer Gang um den Block, ein Telefonat mit der Freundin oder eine kleine Yoga Session. 

Wohin mit all der freien Zeit?

Plötzlich auch unter der Woche mehr Freizeit zu haben, ist für viele von uns erst einmal völliges Neuland. Was so wunderbar klingt, kann aber auch eine echte Herausforderung darstellen, denn freie Zeit ist nicht unbedingt auch Qualitätszeit. Tagelanges Netflixen auf der Couch fühlt sich weder sonderlich erfüllend an, noch bringt es die Entspannung, nach der wir uns sehnen. 

Versuche stattdessen, deine neu gewonnene Zeit für Dinge zu nutzen, die deinen inneren Akku tatsächlich wieder aufladen. Vielleicht möchtest du das kostenfreie Online-Stressbewältigungstraining von HelloBetter ausprobieren. Es wurde eigens an die aktuellen Herausforderungen durch Corona angepasst und hier kostenfrei zur Unterstützung in dieser Zeit bereitgestellt. Vielleicht hast du aber auch ein Projekt, das du schon ewig angehen wolltest oder hast es während deiner Vollzeitwoche zu selten zum Sport geschafft. Für all die Dinge, die sonst noch auf der Strecke geblieben sind, kannst du dir nun ganz bewusst und ohne schlechtes Gewissen Zeit nehmen. 

Verbinde dich mit anderen 

Seit Wochen dürfen wir unsere Freunde und Familien nur noch unter Auflagen oder zumindest mit großer Vorsicht sehen, viele fühlen sich daher in Zeiten von Corona einsam. Nutze die Möglichkeiten der Kommunikation, um dich mit deinen Vertrauten zu verbinden. Ihnen wird es vermutlich ähnlich gehen wie dir. 

Du kannst auch in sozialen Netzwerken, zum Beispiel in unserer geschlossenen Facebook Gruppe HelloBetter zusammenzuhause mit anderen, denen es ähnlich geht wie dir, in Kontakt treten und dich austauschen. 

Zögere nicht, dir Unterstützung und Hilfe zu holen, wenn du dich belastet fühlst. Du kannst in einem ersten Schritt z.B. die Telefonseelsorge (0800 111 0111) oder die Hotline von HelloBetter unter 0800 000 9554 (täglich von 8-20 Uhr, kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) anrufen, um dich über mögliche Hilfestellungen zu informieren. 

Unter Corona-Krise: 10 Dinge, die wir tun können findest du weitere Tipps, die dir dabei helfen können, möglichst stressfrei durch die Corona-Zeit zu kommen. 

#starkdurchdiekrise - Von uns für euch:

Telefon-Hotline

Telefon-Hotline

0800 000 33 45* * kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz, 100% anonym: Ihre Telefonnummer wird nicht gespeichert
Psychologische Unterstützung
mit der kostenlosen Telefon-Hotline:

Sie können Sie sich anonym und kostenlos telefonischen Rat bei unseren Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen holen, wenn Sie mit der Bewältigung der Corona-Krise Schwierigkeiten haben.

Telefon: 0800 000 33 45 * (täglich 8 – 20 Uhr)

* kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz, 100% anonym: Ihre Telefonnummer wird nicht gespeichert

Jetzt anrufen