Zur Übersicht Zur Übersicht
Wie aus unangenehmen Gefühlen gute Begleiter werden können

Wie aus unangenehmen Gefühlen gute Begleiter werden können

Während der Corona-Krise ist es nicht nur eine Herausforderung, unseren Alltag organisatorisch zu meistern, sondern auch mit unseren Gefühlen zu den unfreiwilligen Veränderungen umzugehen. Die Angst vor dem Virus an sich, finanzielle Sorgen, Hilflosigkeit, Frustration, Wut – all diese Gefühle stellen sich plötzlich ein und wir stehen vor der Frage: Wie gehen wir am besten mit ihnen um?

Gefühle selbstständig in die Hand nehmen 

Wir befinden uns in einer Krise und so fühlen sich auch unsere Emotionen mitunter überwältigend und stärker an als sonst. Diese Tatsache anzuerkennen ist ein wichtiger Meilenstein, um unsere Gefühle überhaupt zuzulassen. Wenn wir gegen sie ankämpfen oder zu ignorieren versuchen, würden wir uns nur noch mehr in die Gefühle verstricken. Gefühle da sein zu lassen bedeutet jedoch nicht, dass wir ihnen hilflos ausgeliefert sind. Im Gegenteil: Anstatt uns von unseren Gefühlen benutzt zu fühlen, können wir sie dafür benutzen, den Umgang mit ihnen zu verbessern. 

Auf Gefühlen surfen lernen

Eine einprägsame Metapher für diesen Prozess ist das „Gefühlssurfen“. Gefühle sind wie Wellen, die uns manchmal regelrecht zu überrollen drohen – doch wir können auch auf ihnen surfen lernen. Das geschieht durch Beobachtung. Wenn dich das nächste Mal ein Gefühl „überfällt“, nimm es einfach nur wahr. Wie fühlt sich das eigentlich an, ängstlich, wütend oder frustriert zu sein?
Nach einer Weile wirst du merken, dass das Gefühl abflaut, wie eine sich senkende Welle. Wenn du diese Übung in deinem Alltag wiederholst, kannst du feststellen, dass du deine Emotionen immer besser bewältigen kannst und diese Fähigkeit zu entdecken, wird dich nachhaltig stärken. So wird aus deinem schlechten Gefühl ein guter Begleiter und du kannst lernen, mit unangenehmen Gefühlen besser umzugehen.

In dem folgenden Video erklärt die Psychologische Psychotherapeutin Anna Lübberding was es mit der „Wasserball-Metapher“ auf sich hat und zeigt dir eine einfache Übung für Zuhause, wie Du lernst, unangenehmen Gefühlen mit Akzeptanz zu begegnen.

Strategien zur Akzeptanz unangenehmer Gefühle

von Anna Lübberding, Psychologische Psychotherapeutin

#starkdurchdiekrise - Von uns für euch:

Telefon-Hotline

Telefon-Hotline

0800 000 33 45* * kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz, 100% anonym: Ihre Telefonnummer wird nicht gespeichert
Psychologische Unterstützung
mit der kostenlosen Telefon-Hotline:

Sie können Sie sich anonym und kostenlos telefonischen Rat bei unseren Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen holen, wenn Sie mit der Bewältigung der Corona-Krise Schwierigkeiten haben.

Telefon: 0800 000 33 45 * (täglich 8 – 20 Uhr)

* kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz, 100% anonym: Ihre Telefonnummer wird nicht gespeichert

Jetzt anrufen